Wandern im Harz

 

Der Harz bietet mit seinem Wanderwegenetz von über 8000km eine unbeschreibliche Vielfalt. Man kann kurze Strecken auf eine gleichbleibende Höhe absolvieren oder lange Strecken absolvieren und dabei viele Höhenmetern sammeln. Und vor allem Sammeln ist eine große Sache im Harz. An 222 Stempelstellen kann man auf die Jagd gehen und sich Abzeichen der Harzer Wandernadel verdienen. Meine Frau und ich haben uns Mitte Februar in der veganer Bergpension in Schulenberg ein langes Wochenende gegönnt und von dort aus Stempel gesammelt.

Die Ankunft:

Die Strecke hoch in den Oberharz in dem Schulenberg liegt war für unser 65PS Auto schier eine Qual. An der Okertalsperre vorbei und noch ein paar Meter höher zur Bergpension die sich Vegan auf die Fahne geschrieben hat musste unser Auto ein bisschen leiden. Ab dann hatte es aber Zeit sich auszuruhen, wir wollten die nächsten Tage zu Fuß den Harz erleben.

Die Bergpension:

Ich bin mit dem Verein Laufen gegen Leiden schon im November 2016 in der veganer Bergpension gewesen und freute mich auf ein Wochenende ohne Sorgen um das nächste Frühstück, Mittag oder Abendessen. Man konnte sich zurücklehnen und genießen. Nina und Björn sind nette zurückhaltende Gastgeber die aber immer für Fragen zur Verfügung stehen. Neben dem reichhaltigen Essen gibt es in der Bergpension eine riesige Auswahl an Gesellschaftsspielen – Wer braucht da noch den Fernseher? Die Zimmer sind rustikal eingerichtet – unser Badezimmer allerdings war sehr modern. Wir hatten das große Los mit Zimmer 7 gezogen, denn von hier aus hat man bei guter Sicht einen wunderbaren Blick auf den Brocken und am Morgen wird man von der Sonne geweckt.

 

Die Wanderwege in der Nähe:

Wir haben uns für den ersten Tag eine Wanderstrecke ausgesucht bei der man direkt von der Bergpension starten kann. Dadurch, dass im Harz die Wege wunderbar ausgeschildert sind kommen wir mittlerweile sehr gut zurecht, haben zur Sicherheit aber immer eine Karte dabei. Drei Stempel wollten wir sammeln und haben uns eine Distanz über etwa 13km ausgeguckt. Von Schulenberg ging es über Festenberg zum Schalker Turm und von dort wieder zurück nach Schulenberg. Die Wege waren mit Schnee bedeckt aber sehr gut zu wandern. Hier und da lagen noch einige Bäume auf der Strecke die aber nicht weiter störten weil man hinüber, drunter durch oder daran vorbei gehen konnte.

Hier könnt ihr die Strecke auf Strava sehen

Am zweiten Tag haben wir uns für eine Klippenwanderung entschieden – weniger Kilometer, dafür aber mehr Höhenmeter auf kurzer Strecke. Die Strecke hatte es in sich. Durch die wechselnde Witterung und kaltem Boden hatten wir einige Wege die sehr vereist waren. Hier war Vorsicht geboten. Am Ende hatten wir aber auch hier 3 Stempel gesammelt. Leider aber kaum die Natur genießen können weil wir so sehr darauf achteten, wo wir hintreten um sicher wieder am Romkerhaller Wasserfall anzukommen. Ein Highlight gab es aber dann doch. Das Oberharzer Wasseregal bei dem riesige Eiszapfen bis hin zu Eissäulen entstanden glitzerte im Sonnenlicht.

Hier könnt ihr die Strecke auf Strava sehen

Das Wochenende war richtig schön und entschleunigt. Im April geht es wieder in den Harz. Dann mit der Familie und nach Hasserode. Da warten andere Stempelstellen auf uns 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.